Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

GREEN PRODUCTION - STANDARDS

Schwammige Begrifflichkeiten führen zu schwammigen Verhältnissen. "Grün", "Nachhaltig", irgendwas mit "Umwelt" und schon beginnt die lustige Fahrt - und die ersten Passagiere steigen schon aus, WENN nicht glasklar kommuniziert wird, was das Ganze soll.
 
Was wollen wir eigentlich?
Die Umweltbelastung und Umweltzerstörung, die eine Filmproduktion verursacht, massiv reduzieren!
 
Besteht die Notwendigkeit dazu?
Ja, weil Filmproduktionen und TV-Produktionen häufig mit grossen Umweltbelastungen einhergehen.
 
Warum?
Weil solche Produktionen viel Energie verbrauchen, mit erheblichen Transporten verbunden sind, nicht selten viel Material verbrauchen und zum Schluss jede Menge Müll produzieren. Zusammen ergibt das einen gewaltigen Berg. Die University of California hat das mal genau analysiert und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die Filmindustrie die Nummer 2 der umweltschädlichsten Industrien in Los Angeles ist.
 
Wie lässt sich das ändern?
Indem ich die grössten Umweltbelastungen einer Produktion herausfinde und dazu gute Lösungen finde. Das kann von Produktion zu Produktion ganz unterschiedlich sein.
 
Dieses "Green-Screening" einer Produktion ist nicht kompliziert und dauert nur ein paar Minuten. 
 
Man kann es auf 4 Fragen runterbrechen:
- Wo verbrauchen wir am meisten Energie?
- Was, wie und wieviel wird transportiert?
- Welche umweltschädlichen Substanzen benutzen / produzieren wir?
- Wo entsteht Müll und was passiert damit?
 
Zu jeder Antwort gibt es eine schöne Herausforderung, die von dem "Grünen Drehpass" der Filmförderung Hamburg wunderbar einfach formuliert wird: "Verringern, Vermeiden" und ich ergänze das immer wieder gerne: "und es besser machen"
Jetzt heisst es kreativ werden und die Kreativen unbedingt mit einbeziehen, denn die denken sich die Produktionen ja aus - und müssen sie anschliessend auch umsetzen. In vielen Fällen führt das sogar zu besseren künstlerischen Ergebnissen, denn jetzt muss wirklich alles "sauber" durchdacht werden UND es müssen neue Lösungen gefunden werden. Spannend!
 
Genau da liegt der grosse Spass an der Sache: wie kann ich anders UND besser filmen, leuchten, bauen, transportieren, versorgen und vor allen Dingen damit tolle Geschichten erzählen?
 
 
RELEVANZ IN DEUTSCHLAND

• Jährlich über 200 Spielfilme und eine wachsende Anzahl von Serien

• Tausende von TV-Movies, Dokus, Shows

• 900 Firmen / Produktionsbereich

• 800 Firmen / Dienstleister

 

TV Auftragsvolumen extern neu pro Jahr NUR Fiction:

•  ZDF ca. 100.000 Minuten

•  ARD ca. 100.000 Minuten

•  RTL/RTL2/Vox ca. 170.000 Minuten

•  Sat 1/Pro Sieben/Kabel 1 ca. 230.000 Minuten.

•  Gesamt: 600.000 Minuten

 

CO2 und Film

Film- und TV- Produktionen emittieren viel zu viel CO2. Gute hundert Tonnen für ein TV-Movie oder einen "Tatort" sind die Regel, bei einem Kinofilm wird es schnell deutlich mehr.
 
Es wird höchste Zeit das zu ändern.
Legen wir los!

DIESE SEITE WÄCHST JEDEN TAG - MIT DIR UND DEINEN ERFAHRUNGEN. 

Wenn du gute Tipps hast und sie gerne teilen möchtest, her damit: tipps@greenfilmtools.com

Grüner Drehpass

 

Logo Grüner Drehpass

Die Pioniere von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein. Es ist der Hammer, was Christiane Dopp und ihr Team da auf die Spur gebracht haben.

Ohne sie wäre das Thema nie so weit in die Branche gekommen. In Hamburg hat das "Green Film Producing" in Deutschland angefangen!

http://www.ffhsh.de/de/film_commission/gruener_drehpass.php

 

 

 

 

 

 

 

 

Weltweit

 

 LAFC

lafc

Ganz toll, die Kolleginnen aus Österreich!!!

 http://www.lafc.at/greenguide/

Ausserdem ist es seit dem 1. Jänner 2017  möglich durch die Umweltzeichen-Richtlinie für Green Producing vom Umweltministerium (BMLFUW), den Herstellungsprozess einer Filmproduktion mit dem Österreichischen Umweltzeichen auszeichnen zu lassen.

 

 

http://www.filmiami.org/images/Jan2010/Go_Green_Guide-1.jpghttp://www.filmiami.org/images/Jan2010/Go_Green_Guide-1.jpg

 Sogar die Kollegen in Miami sagen    "Go Green" und geben viele Tipps. Schaut euch das mal an:

http://www.filmiami.org/production_green_guide.asp

Es gibt einen offiziellen Go Green Guide,. Bin gespannt, wann unsere Hipster in Berlin das auch mal hinbekommen.

 

 

 

 

 

Weitere Film-Datenbanken

 

 

Ein Vorbild, man stelle sich vor, aus den USA - UND auch noch ein Projekt der amerikanischen Produzentenvereinigung. Liebe (deutsche) Produzentenallianz, bitte auch machen!

http://www.greenproductionguide.com/

 

 Collectif Ecoprod

 

VIVE LA FRANCE!!

Auch meine zweite Heimat wird immer "greener". Die haben ihre Webseite sogar auf englisch übersetzt!

http://www.ecoprod.com/fr/

   

Aktiv werden: Umweltorganisationen

- Save our Seeds

Monsanto und vor allen Dingen (nicht vergessen!) BAYER und BASF patentieren seit Jahren unser Saatgut und treiben damit viele Bauern in den Ruin. Dazu die gentechnischen Manipulationen. Jetzt hat Bayer zu allem Unglück Monsanto gekauft. Deutschland wird zum Gentechnik-Exporteur Nummer 1. Eine Katastrophe! Unterstützt "Save our Seeds", die "Coordination gegen BAYER-Gefahren", "Wir-haben-es-satt" und weitere mutige Organisationen.

 

- Farm Aid

Neil Youngs Organisation für amerikanische Öko-Farmer. Tolle Sache.

www.farmaid.org/

 

- Die Klassiker - aber immer wieder gut

Greenpeace

BUND

Robin Wood

 

 

 

 

 

 

 

Spannende Projekte

 

Grüne Filmmesse in Vorbreitung. Mehr dazu in Kürze.

  Heliostaten im Film. Prototyp in Arbeit. Siehe "Heliostaten"

  Gasgeneratoren: Entwicklung von grosser Einheit für Film & TV läuft. Mehr dazu in Kürze hier.