Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

AKKUS UND GROSSBATTERIEN

 

Wiederaufladbare Batterien waren mal nicht so toll. Das ist aber viele Jahre her. Trotzdem benutzen vor allen Dingen Tontechniker kaum noch wiederaufladbare Batterien - weil die ja mal nicht so toll waren. Mittlerweile sind aber einige sehr gut.

Die Stiftung Warentest hat das getestet. Bei den AA-Akkus sind die von GP Recyko zum Beispiel sehr gut. Bei AAA-Akkus war Varta sehr gut. Man kann im Schnitt über 150 bis zu 500  (!!!) Batterien sparen. Einfach die Tests checken - und dabei auch VIEL Geld sparen.

 

Akkus sind leider so vielfältig wie Insekten oder Blumen. Es gibt hunderte davon und jeder Hersteller von Kameras oder anderen elektronischen Gadgets will da offensichtlich eigene haben. Ein riesiger Schwachsinn.

Dem Himmel sei Dank gibt es ein paar Standards wie die V-Mounts.

Generell sind Akkus eine gute Sache, da sie ja wiederaufladbar sind. Aber sie sind weder richtig gesund bei der Herstellung und erst recht nicht bei der Entsorgung. Deswegen auf Batterien mit möglichst hohen Ladezyklen / hoher Lebensdauer achten und checken, wo und wie sie hergestellt wurden..

Hier gibt es in Kürze ein paar Empfehlungen

 

 

GROSSBATTERIEN STATT GENERATOREN

Dazu ein kleiner Artikel direkt aus dem Bundestag.

Massive Strom-Überkapazitäten

Spannender Artikel in der Presseschau von Deutschen Bundestag.

Wirtschaft und Energie/Kleine Anfrage - 08.07.2015

Berlin: (hib/HLE) In Europa betragen die Überkapazitäten auf dem Strommarkt mindestens 100 Gigawatt. Dies berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/5323) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/5060). Davon würden rund 60 Gigawatt in dem für Deutschland relevanten Stromgebiet (Nachbarländer plus Italien) liegen. Unter Berufung auf Ermittlungen der Übertragungsnetzbetreiber schreibt die Regierung von einer "verbleibenden Leistung" in Deutschland von zehn Gigawatt bis 2017. Aussagen zu Überkapazitäten für weiter in der Zukunft liegende Zeiträume könnten nicht getroffen werden.

Übersetzung: ein Gigawatt sind 1.000.000.000 W = 1.000.000.kw = 1 Million Kilowatt

In Deutschland allein "verbleiben" (=verpuffen) 10 Gigawatt.

Ein durchschnittlicher 2 Personen Haushalt verbraucht ca. 9 kW am Tag. Wir sprechen also von Strom, mit dem man über 1 Million Haushalte versorgen könnte.

Ausserdem gibt es die gsetzlich vorgeschriebenen Energiereserven, die die Schwankungen bei den alternativen Energien ausgleichen müssen. Was absolut sinnvoll ist, aber da geht furchtbar viel Strom = Energie einfach verloren.

Mein persönlicher Rock´n Roll Umweltheld Neil Young hatte dazu zwei sehr gute Ideen.

LincvoltLincvolt

                                            http://www.lincvolt.com/

 

Er hat seine wunderschönen Lincolns zusammen mit der Firma LincVolt mit Elektromotoren ausgestattet UND er hatte die Idee, seine LincVolts mit überschüssigem Strom zu laden, und der kommt meistens nachts.

Das wäre die Idee: Elektroautos und Grossakkus werden bei Überkapazitäten im Stromnetz geladen. Das lässt sich leicht errechnen und auch zeitlich ziemlich gut prognostizieren.

 

IDEE FÜR DEN FILM

Statt Generator bringen wir eine fahrbare Grossbatterie ans Set.

 

                           

                     

                                                                                         Mobat.me 85 P von BVB INNOVATE

Das sind 85 kWh mobile Energie zum Schnellladen. Ausgestattet mit CCS- oder CHAdeMO-Schnellladesystem. An jeder Haussteckdose aufladbar. Zusätzlich kannst du selbst erzeugten Strom zurückspeisen oder unterwegs nutzen – Steckdosen für Schuko und CEE stehen zur Verfügung.                                         

 

 

 

                                                                                                 HPOD von der Firma Gelec

 

Damit haben wir genug Strom für den Tag und nachts wird das Teil mit überschüssigem (= supergünstigen) Strom aufgeladen.

 

 

 

 

DIESE SEITE WÄCHST JEDEN TAG - MIT DIR UND DEINEN ERFAHRUNGEN. 

Wenn du gute Tipps hast und sie gerne teilen möchtest, her damit: tipps@greenfilmtools.com

Grüner Drehpass

 

 

Logo Grüner Drehpass

 

Die Pioniere von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein. Es ist der Hammer, was Christiane Dopp und ihr Team da auf die Spur gebracht haben - und ein Trauerspiel, dass die anderen Filmförderungen nicht mitziehen. Ziel muss sein: wer grün produziert, bekommt auch mehr Förderung. Das ist in der Wirtschaft schon lange an der Tagesordnung.

http://www.ffhsh.de/de/film_commission/gruener_drehpass.php

 

 

 

 

 

 

Weltweit

 

http://www.filmiami.org/images/Jan2010/Go_Green_Guide-1.jpghttp://www.filmiami.org/images/Jan2010/Go_Green_Guide-1.jpg

 Sogar die Kollegen in Miami sagen    "Go Green" und geben viele Tipps. Schaut euch das mal an:

http://www.filmiami.org/production_green_guide.asp

Es gibt einen offiziellen Go Green Guide,. Bin gespannt, wann unsere Hipster in Berlin das auch mal hinbekommen.

 

 

 

 

 

Weitere Film-Datenbanken

 

 

Ein Vorbild, man stelle sich vor, aus den USA - UND auch noch ein Projekt der amerikanischen Produzentenvereinigung. Liebe (deutsche) Produzentenallianz, bitte auch machen!

http://www.greenproductionguide.com/

 

 Collectif Ecoprod

 

VIVE LA FRANCE!!

Auch meine zweite Heimat ist weiter. Die haben ihre Webseite sogar auf englisch übersetzt!

http://www.ecoprod.com/fr/

   

Aktiv werden: Umweltorganisationen

- Save our Seeds

Monsanto und vor allen Dingen (nicht vergessen!) BAYER und BASF patentieren seit Jahren unser Saatgut und treiben damit viele Bauern in den Ruin. Dazu die gentechnischen Manipulationen. Jetzt hat Bayer zu allem Unglück Monsanto gekauft. Deutschland wird zum Gentechnik-Exporteur Nummer 1. Eine Katastrophe! Unterstützt "Save our Seeds", die "Coordination gegen BAYER-Gefahren", "Wir-haben-es-satt" und weitere mutige Organisationen.

 

- Farm Aid

Neil Youngs Organisation für amerikanische Öko-Farmer. Tolle Sache.

www.farmaid.org/

 

- Die Klassiker - aber immer wieder gut

Greenpeace

BUND

Robin Wood

 

 

 

 

 

 

 

Spannende Projekte

 

Jenny Weidt hat ihre Produktionsfirma nicht ohne Grund "Filmgrün" genannt. Hier steht warum: http://www.filmgrün.de/nachhaltig-filmen/

Kleine Firma aber ganz gross!!

Unterstützen und ihre Philosophie auswendig lernen!

Grüne Filmmesse in Vorbreitung. Mehr dazu in Kürze.

  Heliostaten im Film. Prototyp in Arbeit. Siehe "Heliostaten"

  Gasgeneratoren: Entwicklung von grosser Einheit für Film & TV läuft. Mehr dazu in Kürze hier.