Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

PLANUNG IST (FAST) ALLES

 

KREATIVITÄT

Bevor es in die Details geht, der Kern meiner Philosophie:

Das Herz unserer Arbeit ist die Kreation. Wir produzieren keine Konservendosen sondern Filme, Shows und Events. Das funktioniert in den seltensten Fällen nach Schema F. Das gilt auch für unsere umweltfreundlichen Produktionstechniken. "Grün" zu produzieren erfordert genau so viel Kreativität und kann genauso viel Spass machen. Da ist viel Fantasie gefragt: bei der Auswahl der Werkzeuge, der Technologien aber auch vor allen Dingen in der Kommunikation. Deswegen...

 

TALK TO THE ARTISTS

Künstler, egal auch welcher Sparte, leben in unsicherem Gelände. Ihre täglichen Begleiter sind die Angst und ab und zu auch ihr Ego. Über die Beziehung zwischen beiden ist schon viel geschrieben worden, aber man darf es nicht vergessen, denn es hat grosse Konsequenzen und "Gross" ist das Stichwort. Die Faszination des Films lag schon immer in diesem "Bigger than life". Das durchzieht alle Bereiche: von der Wahl des Equipments bis hin zur Limousine für den roten Teppich. Wenn ich anfange daran zu rütteln, muss ich mich auf Diskussionen und durchaus auch Ärger gefasst machen.

Was dabei meistens versäumt wird, ist die Künstler von Anfang an mit einzubeziehen. Warum? Weil wir häufig vor ihnen Angst haben und dann den nächsten grossen Fehler machen: heimlich Dinge einzuführen oder es lieber gleich ganz bleiben lassen.

Dabei sind viele Künstler und Kreative absolut zugänglich, wenn ich von Anfang das Thema klar auf den Tisch lege UND für Sicherheit sorge. Das beinhaltet vor allen Dingen auch den Endkunden mit einzubeziehen, denn wenn der die ganze Sache begrüsst, tut es sich schon unendlich viel einfacher.

Dazu gehört vor allen Dingen klare Ziele zu formulieren.

 
ZIELE / WAS WOLLEN WIR / PARAMETER
 
- CO2 Ausstoss verringern
- Verbrauch von Fossilen Brennstoffen verringern
- Verbrauch von Rohstoffen reduzieren
- Schädigung von Ökosystemen verhindern
- Einsatz von umweltschädlichen Substanzen vermeiden
- Entsorgung / Recycling erhöhen
- Neue, umweltfreundliche Technologien fördern
 
Um das zu erreichen, muss ich meine Produktion erstmal kurz analysieren.
 
GREEN SCREENING
 
Wir werden nicht alle Umweltprobleme einer Produktion auf einmal lösen. Aber wir können die wichtigsten angehen.
 
Die Engländer haben das vor ein paar Jahren mal sehr schön gemacht. Sie haben den CO2 Ausstoss pro Produktionsmethode in den einzelnen Bereichen ermittelt. Das gibt schon mal gute Hinweise - auch wenn diese weiter differenziert werden müssen.

 

Der Drehort entscheidet – hier kann am meisten gespart werden – auch Geld!

- Anreise
- Unterbringung
- Catering
- Logistik
- Transporte
- Energie
 
On Location Parameter / Sparpotentiale
 
- Erreichbarkeit / Anbindung / Reisen
- Flächen für Personal, Technik, Maske, Catering = keine Trailer, Wagenburgen…
- Energieversorgung (Generatoren vermeiden)
- Logistik Technik
- Logistik Set / Requisiten
- Logistik Catering
 
Öko Bilanzen = auch Finanzen
 
- CO2 kostet – meistens – auch Geld
- Alternativen durchrechnen „Schleswig-Holstein kann auch wie Schweden aussehen“
- Budget kann ein grüner Hebel werden
- Gespartes Geld / Co2 kann in Kreativität (u.a. Setdesign) investiert werden
 
Überraschung: Grün ist oft billiger
 
- Energieverbrauch
- Treibstoff
- Kürzere Wege
- Ökonomischere Arbeitsweise
- Wiederverwertung