Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

TRANSPORTE PERSONEN

 

Ist bei fast allen Produktionen der Treiber „Nr. 1“ hinsichtlich der CO2-Bilanz - man merkt es nur nicht, da einem viele Fahrten, Flüge, Transporte nicht bewusst sind. Es lohn sich, das mal als Übersicht aufzuschreiben.

 

FAKTOR NUMMER 1: DER DREHORT / DIE DREHORTE

 

Erreichbarkeit / Anbindung
Flächen / Räume für Personal, Technik, Maske, Catering = keine Trailer, Wagenburgen…
Energieversorgung (Generatoren vermeiden)
Logistik Technik / Energie
Logistik Set / Requisiten
Logistik Catering

 

KREATIVE FRAGEN + IDEEN DREHORT

Norddeutschland kann wie Schweden aussehen

Tricksen ist erlaubt - wir sind beim Film

Studio ist häufig billiger und umweltfreundlicher  als On Location wenn man alle Kosten zusammenzählt

 

VERMEIDEN / VERRINGERN

Frage Nummer 1: muss so viel gereist werden?

Frage Nummer 2: müssen so viele verreisen?

Frage Nummer 3: wie kann man Reisen ersetzen? Zum Beispiel durch Videokonferenzen - werden immer besser. 

 

DIE WAHL DES TRANSPORTMITTELS

Wenn es nach den Emssionen der unterschiedlichen Fahrzeuge geht, ist es ganz einfach:

 
 
 
 
Die Erfahrung zeigt, die Strecke München-Hamburg ist mit dem ICE in 6 Stunden zu schaffen. Mit dem Auto muss man da schon sehr viel Glück haben, um mitzuhalten. Mit dem Flugzeig spart man maximal 1-2 Stunden wenn man Anfahrten, Einchecken etc. mit einbezieht.
Bahnfahren ist in vielen Fällen die deutlich schnellere Wahl. Mittlerweile gibt es an vielen Bahnhöfen Mietwagen, man kommt also von dort aus auch gut weiter.
Trotzdem fahren viele - besonders die "Stars" - ungern Bahn.
Das Beförderungsmittel scheint den Status „festzulegen“. Daran muss man arbeiten und möglichst vor dem Dreh die Regeln für Reisen und Transporte mit den Künstlern besprechen sowie vertraglich regeln.
Alternative Beförderung (Fahrgemeinschaften, Bahn statt Flug etc.) heißt oft mit „liebgewonnenen Gewohnheiten“ brechen, da muss man sich ein paar nette "Belohnungen" ausdenken.
 
Bei grösseren Teams kann ein Bus eine gute Alternative sein - und zur Mobilität vor Ort beitragen.
Das kann als "Belohnung" auch ein Rock´n Roll VIP Tourbus sein. Da fühlt sich sogar Lady Gaga wohl.
Die grüne Königsklasse sind Busse, die sowohl das Team als auch das Equipment transportieren.
Hier ein Beispiel aus Dänemark:
 
 
 
 
In diesen Bussen gibt es auch Küchen, Büros, Maskenbereiche - und die Kosten sind absolut überschaubar.
 
 
AUTOS
 .....wird man nie ganz vermeiden können, aber es gibt gewaltige Unterschiede schon bei den Antriebstechnologien.
 Wie viel CO2 die verschiedenen Autotypen emittieren sieht man sehr schön in dieser Tabelle.
 
 
 
Jedes Jahr der Hit: die Autoumweltliste des VCS. Da wird jedes einzelne Auto nach umweltgesichtspunkten bewertet bewertet. Interessanterweise werden die besten Umweltautos meistens nur selten gekauft und gefahren. Warum? Weil keiner es weiss. Also nachschauen und nur die umweltfreundlichsten Autos einsetzen!
Hier der Link zu der Liste:
www.autoumweltliste.ch